Zeichnung, Form, Guß, Bemalung

Grundlage für die Gravur von Figuren ist eine genaue Zeichnung mit allen Details von Vorder- und Rückseite der Zinnfigur auf Transparentpapier in Originalgröße. Schon dieser Entwurf bestimmt später weitgehend, ob der Guß in der Form gut gelingt und natürlich auch das künftige Urteil der Sammler.

Nach Übertragung der Zeichung auf die erste Formhälfte wird mit verschiedenen Stahlsticheln im Schieferstein spiegelbildlich in die Tiefe graviert. Dann erfolgt der Umdruck des Umrisses auf die zweite Formhälfte usw. Das Bild zeigt eine der beiden fertigen Seiten mit Gußtrichter, Zapfen und Entlüftungen.

Der Abguß aus traditionellen Schieferformen bedingt eine spezielle Zinnlegierung, die neben etwa 60% Zinn auch Blei und bis zu 2% Antimon enthält.

 

 

Das ist der entgratete Rohguß als “Blankfigur”. Soll bemalt werden, ist zunächst eine Reinigung und dann eine Grundierung nötig.

Hier der Falkner fertig bemalt. Die Bemalung übernehmen die Freunde der Zinnfiguren natürlich meist selbst.